Stefan im Dialog mit Stefan

   


 Seit wann machst du schwules Internet?

 

Ich glaub, das sind jetzt schon 6 Jahre das ich mit schwulem Internet angefangen habe!

 

 Wie kam es dazu?

1998 habe ich mich mit ein paar Freunden zusammen getan, und wir haben einige Zeit den bis dato verwaisten Stadt-Server von Stuttgart.Gay-Web.de betreut. Wir hatten sehr viele neue Ideen, Anregungen und Wünsche an die Gay-Web Organisatoren (Verein) in Hamburg. Und waren sehr erfolgreich mit Stuttgart.Gay-Web.de was die Besucherzahlen belegten, und mit einem völlig modernisierten, und stetig wachsendem, ansprechenderen Layout unserer Seite. Mehrere Monate in Folge waren wir  sogar von allen Stadt-Servern in Deutschland die ungeschlagene Nr.1 in Folge laut interner (Besucher)Statistik. Parallel dazu haben wir eine eigene Partyseite, nämlich „Partyinside“ ins Leben gerufen. Alles rund um Party in Stuttgart und die Region. Soviel Eigeninitiative und Engagement passte jedoch den Machern in Hamburg und dem Verein nicht ins Konzept, und wir sind in einer Nach & Nebelaktion einfach abgeschaltet worden...

 

 Und wie gings weiter?

 

Da wir einen großen, festen Besucherstamm auf unserer bisherigen Seite nicht so einfach im Regen stehen lassen wollten, haben wir kurzerhand die Domain „Stuttgart-Gayweb.de“  angemeldet. Sehr zum Ärgernis der Gay-Web Macher in Hamburg wegen der fast identischen Schreibweise. Auch weiterhin waren wir sehr erfolgreich mit unserer neuen Domain, und wir gründeten sogar 1999 einen eigenen Verein, nämlich HIS (Homosexueles-Internet-Stuttgart).

 

 Wieso Verein?

 

Unser großer Erfolg mit „Stuttgart-Gayweb.de“ machte uns irgendwie euphorisch. Seither hatten wir unsere Domain für die Organisatoren und den Verein in Hamburg völlig ehrenamtlich und nur mit sehr wenig Mitspracherecht  betrieben. Als eigener Verein hatten wir u.a. die Möglichkeit, auch selber potentielle Werbekunden zu gewinnen, und somit unsere anfallenden Unkosten zu decken, was uns auch gelang.

 

 Bist du ein Vereinsmeier?

 

Ganz und gar nicht! Ich hasse Vereine! Das ganze Drumherum war sehr nervenaufreibend, und stressig. Ein Vorstand, Kassierer und Schriftführer  musste gewählt werden. Und ich kann mich noch gut dran erinnern, das wir zu dritt auf der Bank erscheinen mussten, um ein Konto für „Stuttgart-Gayweb“ zu eröffnen, da wir alle drei unterschreiben mussten. Was für ein Prozedere. Das war schon ziemlich öde...

 

 Verein bedeutet doch automatisch auch Aufgabenverteilung?

 

Inzwischen waren wir ich glaube 11 Mitglieder im Verein HIS. Jeder von uns hatte seine Aufgabe die er mehr oder weniger erfüllte. Eigentlich waren es aber immer die selben Leute, die sich um Inhalt und Aktualität sowie das Layout von „Stuttgart-Gayweb“ kümmerten.  Wegen jeder Kleinigkeit musste nachgefragt und rumtelefoniert werden. Das war manchmal schon ziemlich nervenaufreibend. Und manchmal musste den Junxx auch richtig in den Arsch getreten werden, damit sich (wieder) etwas bewegte!

Ps: Meistens hats auch geholfen...

 

 Wie gings mit „Stuttgart-Gayweb“ und HIS (Homosexuelles-Internet-Stuttgart) weiter?

 

So wie das bei Männerfreundschaften oft der Fall ist, gab es nach vielen kleineren Reibereien irgendwann den großen Knall. Wir alle hatten irgendwie zu dieser Zeit den absoluten „Durchhänger“. Und als ich mir dann auch noch angemaßt habe, ein böses E-Mail (zu dessen Inhalt ich heute noch stehe) spasshalber mit „Vorstandsvorsitzender“ zu unterschreiben, was ich ja zu dieser Zeit eigentlich auch im Verein HIS war, kam es zum Eklat! Ein Wort ergab das andere, und ich bin kurzerhand ausgestiegen aus dem Boot „Stuttgart-Gayweb“ und aus dem Verein HIS (Homosexuelles-Internet-Stuttgart).

 

 Was ist aus „Stuttgart-Gayweb“ und dem Verein HIS geworden?

 

Die Junxx haben ohne mich weitergemacht! „Stuttgart-Gayweb“ wurde fortan von vier Junxx betrieben, die heute noch sehr erfolgreich ein amerikanisches Wäsche Label nämlich ajjax63 vermarkten, und die Domain gayindustries.de betreiben.Hin und wieder auch Partys organisieren. Was aus dem Verein HIS (Homosexuelles-Internet-Stuttgart) geworden ist, kann ich gar nicht sagen! Ich denke mal, das dieser in den letzten Jahren (mangels Mitgliedern) aufgelöst wurde!?

Partyinside.de wurde dann auch bedauerlicher Weise einge-stellt, was ich heute noch sehr schade finde...  

 

 Was ist aus der damaligen Männerfreundschaft entstanden?

 

Nun, zunächstmal absolute Funkstille! Erst die letzten zwei Jahre spricht Man(n) hin und wieder miteinander. Und es gibt sogar erste Ansätze von Kooperation zwischen einigen der gayindustries.de Machern und mir. Die Junxx ziehen ihr Ding durch, und ich eben meins...

 

 Schade eigentlich?

 

Jein... auf der einen Seite finde ich es sehr schade, dass der Kontakt fast gänzlich abgebrochen ist, und auf der anderen Seite bin ich doch sehr froh, mit „S-Gay“ als „One-Man-Show“ nicht von Entscheidungen und der Laune anderer abhängig zu sein...

 

 Wie ging’s dann weiter?

Ich bin nach meiner Zeit bei „Stuttgart-Gayweb“ NICHT in ein tiefes Loch gefallen, was das Internet betrifft. Vielmehr hab ich mich viel mit dem Internet beschäftigt und hatte nun auch wieder genügend Zeit, mir endlich mal eine kleine, eigene private Homepage zu basteln. Irgendwann bin ich auf Beepworld.de gestoßen! Beepworld hat schon damals absoluten technischen Laien (wie mir) die Möglichkeit eröffnet, mit einfachen Mitteln eine eigene, kleine Homepage zu erstellen. Am Anfang bin ich Tag & Nacht vor dem Computer gesessen und habe gebastelt und gebastelt. Und schon bald habe ich meinem Kind einen Namen verpasst! Fortan hieß meine kleine, bescheidene Seite „Stefans-Gayworld.de“. Das war irgendwann Anfang 1999...


„Stefans-Gaworld.de“ und heute "S-Gay.de" war und ist bis heute mein größtes Hobby. Täglich verbringe ich viel Freizeit bei der Pflege und Aktualisierung meiner kleinen, bescheidenen, kleinen Seite.


„Aktuell“ sein, das ist die absolut höchste Priorität die ich mir selber auferlegt habe!

Fast täglich surfe ich auf irgendwelchen Internetseiten die zwar ziemlich profesionell gestaltet, aber leider ziemlich unaktuell oder überhaupt nicht mehr gepflegt werden! Nichts ist ungeiler als im Hochsommer irgend welche Nikoläuse oder Osterhasen über den Monitor hüpfen zu sehen... furchtbar!

 

 Wie schaffst du das als One-Man-Show?

 

Das geht eigentlich nur mit Kooperationen! Lars-Deike aus München (Fotograf) und EUROGAY waren von Anfang an sehr kooperativ so das ich meine private Homepage mit der Zeit (ungewollt) kontinuierlich zu einem eigenen, kleinen Magazin ausbauen konnte. Es kamen natürlich noch weitere Kooperationspartner wie Queer.de, BOX, Jürgen Rentzel (Fotograf) u.a. hinzu. Sehr nützlich waren vor allem die alten Kontakte aus meiner Zeit als ich noch mit den Junxx von „Stuttgart-Gayweb“ zusammen Internet gemacht habe. Ohne Kooperationen wäre eine derartige „One-Man-Show“ überhaupt nicht möglich! Ich verbringe schon sehr viel Freizeit mit der Pflege meiner Seite. Wenn ich dann auch noch jeden Artikel einzeln recherchieren würde, müsste ich wahrscheinlich einen Tross von Redakteuren beschäftigen...

Was motiviert dich "S-Gay" zu betreiben?

In erster Linie natürlich Internet als mein Hobby! Und wenn ich täglich sehe, woher all meine User kommen die meine Seite anklicken, dann macht mich das schon ein bisschen stolz!

"S-Gay" muss sich nicht auf dem Online-Marktplatz behaupten, muss technisch nicht sooo sehr durchgestylt sein, und vor allen Dingen muss es (mir) Spass machen, Herz haben, und darf seinen ganz persönlichen Charakter nicht verlieren ...

Und solange dies so ist, und sich noch ein paar User für meine Seite interessieren, solange wird es "S-Gay" auch weiterhin geben... 

 

 Was ist dein Konzept von deiner Seite!

 

Aktualität... Aktualität... Aktualität... und dann ganz lange nichts mehr...

Nein, ich versuche auf meiner Seite mehrere Internetangebote die es im Net gibt zusammenzufassen! D.h. ich verwende bereits vorhandene und recherchierte Beiträge anderer Kooperationspartner wie Queer.de, justbegay.de etc. dank derer freundlicher Unterstützung, reiße den Artikel kurz an, und setze dann einen Direktlink auf die jeweilige Seite.

Das hat den Vorteil, dass meine User die Möglichkeit haben aus mehreren Internetangeboten sich auf einer einzigen Homepage das rauszusuchen was sie gerade interessiert!

Das ist zeitsparend und vor allen Dingen ziemlich praktisch!!! Aufgrund dessen, dass ich nicht wie professionelle Anbieter auf Werbeeinnahmen angewiesen bin, macht es keine Probleme das meine Besucher auf andere Internetangebote (direkt) weitergeleitet werden!

Ich denke mal: „Wem meine Seite gefällt, der findet auch den Return-Button zu S-Gay.de...“

 

 Wie kam es zu S-Gay.de?

 

Einige meiner User hatten Probleme meine Seite aufzurufen, weil sie schlichtweg das „s“ von Stefans-Gayworld.de vergaßen und dann irgendwo im Nirwana landeten.In Stuttgart gab es bereits die Internetpräsenz „S-Hip.de“ für die lesbischen Mädels und ihre Freundinnen, und dann hab ich mal ausprobiert, ob „S-Gay“ noch zu haben war. Und es hat unerwarteter Weise funktioniert! Kurz und schmerzlos! „S“ steht für Stuttgart, und „gay“ macht klar um welche Inhalte es sich bei meiner Seite handelt. Wie sich später herausstellte eine gute Entscheidung was die Besucherzahlen betrifft...

 

 Was würdest du deinen Usern mit auf den Weg geben, die eine eigene Homepage ins Net stellen möchten?

 

„Leute, lasst das klauen im Net sein!“ Das wäre so ziemlich die wichtigste Ansage die ich an diese User hätte! Sucht euch Kooperationspartner und holt euch das OK von denen ein die einer eventuellen Zweitverwertung zuzustimmen! Glaubt mir, viele Kooperationspartner sind ziemlich glücklich und dankbar drüber wenn ihr denen mehr User rüberschickt!!! Das ist quasi kostenlose, unbezahlte Werbung für die anderen Anbieter...

 

 Hattest du selber schon Negativerlebnisse?

 

Ja, auch ich musste (leider) schon mein Lehrgeld bezahlen!

 

 Wie kam es dazu?

 

Damals als eine deutsch/amerikanische Sängerin mit einem Flugzeug abgestürzt war, und dabei tödlich verunglückte, wollte ich wie immer ziemlich aktuell sein! Ich habe im Net nach dieser Künstlerin gesucht, und eines ihrer letzten Interviews das sie einem kleinen, regionalen Radiosender gegeben hatte gefunden. Es war Wochenende, für Rückfragen blieb keine Zeit, und so hab ich direkt auf das Interview verlinkt ohne dabei einen entsprechenden Quellhinweis zu geben. Prompt kam am Montag der Anruf einer Werbeagentur, die genau dieses Interview vermarktete, und präsentierte mir vorab eine Forderung wegen Verletzung der Urheberrechte von damals 5.000,- Mark.  Mich hat damals fast der Schlag getroffen! Es hat mich sehr viel Mühe und Überredungskunst gekostet die Forderung die ein paar Tage auch schriftlich bei mir eingegangen ist auf immerhin 250,- Mark zu reduzieren! Auch 250,- Mark sind eine Menge Kohle, wenn Man(n) eine private Homepage betreibt, und keinerlei (Werbe)Einnahmen hat. 

Das zweite und Gott sei Dank letzte mal, das war ziemlich lange später flatterte mir von einem Ösi-Rechtsanwalt eine Zahlungsaufforderung von 5.000 Euro ins Haus, weil ich mir erlaubt hatte, einige Beiträge aus einem österreichischen Gay-Magazin auf die (meine) Seite zu setzen. Dummerweise wieder ohne Quellhinweis (...) Da halfen auch keine reumütigen Worte mehr! Die Ösis blieben stur! Und erst mein Rechtsanwalt konnte nach längerem Schriftwechsel der immerhin ein Jahr dauerte die Forderung auf 250,- Euro reduzieren die ich dann auch bezahlt habe.

Bloß gut, das dieser auf sein horentes Honorar verzichtete...

 

Man(n) hätte dies auch anders „regeln“ können unter "schwulen Männern" mit einer Abmahnung z.B !?!

 

 Ist Man(n) danach nicht ziemlich destruktiv eingestellt?

 

Klar! Ein Knopfdruck bei Beepworld.de, und „S-Gay“ wäre damals für immer und ewig im Nirwana verschwunden. Und mein Zeigefinger hat schon "mächtig" gezuckt! Es ist nicht schön, sechs Wochen lang ein quasi „Schuldanerkentniss“ auf seiner Seite stehen haben zu müssen „...es nie wieder zu tun!...“

 

 Was wünscht du dir in der Zukunft „S-Gay“ betreffend?

 

Mehr Möglichkeiten bei Beepworld.de meine Seite „technisch“ besser und zeitgemäßer präsentieren zu können. Und als nächstes einen guten Webdesigner, der meine Seite von Grund auf  ein bisschen aufmotzt, ohne das ich bei der Pflege meiner Seite gleich einen Kurs „Webdesign“ bei der Volkshochschule belegen muss...

 

Und vor allen Dingen mehr Tolleranz untereinander in der Schwul-Lesbischen Community !!!

(c) Stefan/s-gay.de 05/2005

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!